28.02.2016 - AR-CUP / PreSeason SpeedChallenge (Birthday Race: Mike Wilhelmi)

Am 28.02.2016 kam 12 Fahrer gleich aus zwei Gründen zusammen. Zum einen für ein Testrennen nach unserem Cup Reglement, als letzte Generalprobe vor dem Saisonstart, zum anderen auf Einladung von Mike Wilhelmi zur Feier seines Geburtstages. In einem Feld von 12 Fahrern wurde in 2 Klassen gestartet. 

Qualifikation

Als die Boxengasse öffnete konnte es keiner mehr abwarten. Das komplette Feld ging geschlossen auf die Strecke. Obwohl die Strecke bekannt ist gab es viel zu lernen, denn tatsächlich war es die erste Ausfahrt im Trockenen überhaupt, seit dem man im September 2015 das erste Mal in Steißlingen fuhr. Die Zeiten änderten sich fast im Rundenrhythmus, jeder wurde schneller und schneller. Kaum einer wollte die Trainingszeit verschenken und suchte die Boxengasse auf. Am Ende konnte sich Giovanni Loperfido über die Pole Position freuen, die er vor Thomas Schaller und Roland Schartner einnahm. Als bester Fahrer der AM Kategorie landete Daniel Korn auf Platz 4, der sich genau wie Loperfido die Bonuspunkte für die Klassen Poleposition holte.

Sprintrennen

10 Minuten vor dem Rennen freuten sich die Fahrer über die erste Besonderheit des Cups. Keine Einweisung auf die Startposition, selbstständiges Rausfahren und die Option noch ein paar Testrunden zu fahren. Bis auf Giovanni Loperfido der direkt nach einer Runde in das Grid auf seine Pole Position fuhr ließ es sich kein anderer Fahrer nehmen noch eine weitere Runde zu fahren. Unter den Augen der Zuschauer fuhr der gesamte Zug in langsamer Geschwindigkeit durch die Boxengasse.
Am Start war das Geburtstagskind Mike Wilhelmi der Gewinner, zumindest dem ersten Anschein nach. Mit einem guten Start quetschte er sich zur Überraschung der Vordermänner durch die Mitte von Platz 5 bis auf Platz 3 vor. In Kurve 2 befand er sich jedoch auf der ungünstigen äußeren Linie und musste Schartner wieder passieren lassen. In Kurve 3 dann der nächste Dämpfer als auch Daniel Korn sich die Position wieder zurückschnappte. An der Spitze konnten sich Loperfido und Schaller absetzen. Die 3er Gruppe Korn, Schartner Wilhelmi lieferte sich teilweise einen harten Kampf um Position 3. Dahinter etwas mehr Ruhe. Eine weitere 3er Gruppe kämpfte mit Julia Wilhelmi, Dominik Lehmann und Peter Springwald um die Plätze 8 - 10, gleichzeitig um den Dritten Platz der AM Wertung.
Am Ende war es Loperfido vor Schaller und Schartner in der PRO Wertung, sowie Korn vor Meik Neumeyer und Julia Wilhelmi in der AM Wertung die die Siege einfuhren. Die Bonuspunkte für die schnellsten Runden ihrer Klasse sicherten sich ebenfalls die Rennsieger Loperfido und Korn.

Hauptrennen

Das Hauptrennen sollte ein wenig mehr Spannung und Taktik bieten. Die zwei Besonderheiten waren die umgekehrte Startreihenfolge, sowie ein Pflichtboxenstopp. Nach einer Einführungsrunde wurde das Rennen diesmal fliegend freigegeben. Max Martin und Carolin Springwald nutzten hier gleich die freie Fahrt, während in Startreihe 2 der Start etwas verschlafen wurde und den ersten beiden direkt einen kleinen Vorsprung verschaffte. Sofort versuchten die von hinten gestarteten PRO Fahrer Boden gut zu machen. Thomas Schaller eröffnete sofort das Taktikfenster und kam unmittelbar nach der ersten Runde zum Boxenstopp. Mike Wilhelmi kämpfte sich noch ein wenig weiter durch das Feld, fuhr dann aber ebenfalls hinter Korn und Schartner liegend in die Box zum Stopp und reihte sich hinter Schaller wieder ein. Die beiden nutzten die freie Fahrt für schnelle Runden. Während der folgenden Runden kam es zu vereinzelten Stopps. Erst zur Rennmitte steuerte Loperfido die Boxen an. Eine falsche Taktik wie sich zeigte, kam er ein paar Wagenlängen hinter Mike Wilhelmi wieder auf die Strecke. Weiter stets im Formationsflug fuhren Korn und Schartner ihre Runden in Führung liegend, aber noch ohne Boxenstopp. Loperfido war in Topform, in Kurve 1 setzte er zum Überholen auf Mike Wilhelmi an. Als es hier zu einer Berührung kam und Loperfido in Richtung Mauer gedrückt wurde ließ ihn Wilhelmi ziehen. Schon nach kurzer Zeit konnte Loperfido die Lücke zu Schaller schließen und ihn auch überholen. Nach Hinweis der letzten Möglichkeit kamen Korn und Schartner gleichzeitig zum Boxenstopp und verließen die Box auch wieder in gleicher Reihenfolge. Am Boxenausgang war es jedoch Mike Wilhelmi der da ankam. Daniel Korn konnte sich noch durchsetzen, Schartner musste sich jedoch hinter Wilhelmi einsortieren. In den letzten Rennrunden erhöhte Wilhelm den Druck auf Korn, griff mehrfach an, fand aber keinen Weg vorbei.

Am Ende war es erneut Loperfido der sich den Sieg von Schaller und Wilhelmi in der PRO Wertung sicherte. In der AM Wertung zog Korn mit Sieg Nummer 2 nach, vor Meik Neumeyer und Peter Springwald. Sowohl Loperfido als auch Korn machten den Grand-Slam perfekt, gewannen in beiden Rennen und sicherten sich alle Bonuspunkte Ihrer Klasse. Wilhelmi und Schartner landten zwar punktgleich nach 2 Rennen auf dem dritten Platz, allerdings profitierte Schartner von der besseren Platzierung im Sprintrennen. Gleich erging es beim Kampf um Platz 3 in der AM Wertung auch Julia Wilhelmi, die von Ihrem 3. Platz im Sprintrennen profitierte. Sie landete sogar Punktgleich mit Lehmann und Springwald auf dem dritten Platz.
Das Podium komplettierten auf Platz 2 Thomas Schaller in der PRO und Meik Neumeyer in der AM Wertung.

Und die Sektdusche? Die ging natürlich komplett auf Geburtstagskind Mike Wilhelmi.

Zur Fotogalerie

Zu den Ergebnissen

Onboard Wilhelmi (Vorstart, Rennstart und die ersten Runden)

Aktuellste NEWS

21.11.2017 - TT-Challenge startet am Donnerstag

Die in der vergangenen Saison erstmals abgehaltene TT-Challenge startet am Donnerstag in Singen wieder durch. Zu allen Rennen verzeichnen wir einen Zuwachs von rund 30% an Startern, was uns in unserer Meinung der Challenge bekräftigt.

Anders als im Rennen geht es bei der TT-Challenge nicht um Geschwindigkeit, sondern um Konstanz. Jeder Fahrer fährt gegen sein eigene Bestzeit. Gewertet werden die 5 Runden vor und nach der persönlichen Bestzeit. Die Differenz jeder Runde zur Bestzeit wird addiert. Der Fahrer mit der geringsten Gesamtdifferenz gewinnt den Lauf. Hier bei hat jeder Fahrer 2017/18 zwei Jokerrunden. Das heisst: Die schlechtesten zwei Zeiten werden gestrichen, insgesamt also effektiv 8 Runden gewertet.
Das gemeine: Schafft ein Fahrer einen konstanten Turn und fährt während des Turns eine neue Bestzeit, so hat er sich evtl. ungegewollt einen neuen Bewertungsbereich gesetzt. Man ist also darauf angehalten den kompletten 30 Minutenturn konstant zu fahren.