20.02.2016 - Präsentation 2016

Vieles ist neu im Team. Seit dem 10. Februar ist man nun endgültig als Verein tätig und eingetragen. Zeit nun alle Projekte zum Laufen zu bringen. Und wie macht man das am besten? Mit einer öffentlichen Präsentation. Und so schrieb der Verein Alemannenring Racing e.V. erstmalig eine Veranstaltung öffentlich aus. Insgesamt 48 Plätze wären möglich gewesen, 33 Teilnehmer trugen sich effektiv ein und trotztem dem kalten und vor allem nassen Wetter. Glück mit dem Wetter hatte das Team in Steißlingen ja noch nie, doch  diesmal setzte der Wettergott im Nässegrad noch einen drauf. Sah es bei Sonnenaufgang noch nach einem schönen Tag aus fielen bereits die Filmaufnahmen des Teams am Vormittag schon wörtlich ins Wasser. Aber man nahm mit was man kriegen konnte.

Am Mittag trafen dann alle Teilnehmer ein. Nach der Registrierung starten Mike Wilhelmi und Roland Schartner eine kurze Präsentation zum Verein und dessen Plänen. Vor allem wurde aber der in den Köpfen des Vereins entwickelte Cup angepriesen.
Nach ein paar Worten war es dann Schluß mit der Entspannung. Die erste Gruppe machte sich bereit und zog in die Wasserschlacht. Hierbei wurde mit allen Mitteln versucht das Wasser fern zu halten. Zwar gingen im Verlauf der 3 Sessions die gefahren wurden die Zeiten immer wieder ein Stück runter, dennoch blieb die Fahrt abenteuerlich. Ob es nun das anbremsen auf den berüchtigten Turn 1 war, die Passage Laguna Seca, oder das Bergaufstück zurück zu Start und Ziel, wo sich besonders viel Wasser sammelte. Jeder Teilnehmer hatte alle Hände voll zu tun.

Trotz gemischten Feldes blieben größeres Zwischenfälle aus. Mal der eine oder andere Dreher, aber nichts problematisches. Viele Fahrer die dabei waren fuhren das erste Mal in Steißlingen und waren von der tollen Strecke begeistert.

Schon am kommenden Wochenende geht es weiter, diesmal allerdings in geschlossener Runde zu einem letzten Test vor dem Cupstart am 20. März.

Zur Fotogalerie

Zu den Ergebnissen

Season Opening - Freies Fahren mit Gästen

Das Team Alemannenring Racing lud ein und sie kamen. Fahren mit Freunden war angesagt und endlich einmal in Ruhe die Strecke in Steißlingen kennen lernen. Als intern bei uns besprochen wurde wann wir die Saison eröffnen lautete die Frage eigentlich: am 17. ODER am 23. Januar. Aber wie es manchmal so schön passt: An einem Termin allein bekommt man leider nicht alle zum Fahren. Also wurde schnell aus dem ODER ein UND.

2 Termine standen zur Wahl, beide Termine waren ausgebucht. Teilnehmen konnten alle Stammfahrer des Teams / Vereins, im zweiten Kreis all jene die beim PreOpening bereits über eine Anmeldung nachdachten und im letzten Zug wurden dann Gäste eingeladen. Sie alle kamen.

 

17. Januar 2016

Der Wettergott meinte es fürwahr nicht nett mit uns. Bis wenige Tage vor dem Event freuten wir uns über den milden Winter, doch genau 2 Tage vor dem Event fing es an zu schneien. Einen Tag vorher wurde schon mit Steißlingen telefoniert, dort schneite es noch mehr als in den umliegenden Wohnorten von so manchem Teilnehmer. Am Eventtag selbst wurde in einem Telefonat am Morgen dann die Entscheidung getroffen: Wir fahren, trotz Schnee auf der Piste.Einen Turn über 30 Minuten bekamen wir hin. Während des Turns konnte die Strecke etwas freigefahren werden, doch in der zweiten Hälfte kam der Schnee zurück. Die Teilnehmer standen vor der Herausforderung sich in jeder Runde neu auf die Strecke einzustellen und sie trotz mangelnder Sicht immer wieder neu zu lesen und die schnellste Linie zu finden. Am Ende war es unser Stammfahrer Mike Wilhelmi der mit den Bedingungen am besten zu Recht kam und sich mit über einer Sekunde Vorsprung auf alle anderen behauptete. In der Verfolgung Gastfahrer Giovanni "Lupo" Loperfido, sowie unser AM-Fahrer Meik Neuymeyer.
Kurz vor Beginn des zweiten Turns fing es deutlich stärker an zu schneien. Dicke Flocken kamen vom Himmel, die Fahrbahn war spürbar glatter. 2 Runden bekamen die 12 Teilnehmer noch hin, in der 3. Runde führte Mike Wilhelmi den Zug an und kam in der Bergaufpassage mit den Slicks nicht mehr den richtig hoch. Roland Schartner, der in der freigeräumten Spur von Wilhelmi fuhr, überholte ihn als ob er stand. Das gleiche Spiel in umgekehrter Reihenfolge wiederholte sich an selber Stelle eine Runde später. Der Schneefall wurde so stark, dass man die Strecke nicht mehr frei fahren konnte und die Slicks endgültig ihren Dienst verweigerten und so endete Teil 1 des Season Openings etwas früher als geplant in der Garage.

Zur Fotogalerie

Ergebnis

Onboard Wilhelmi

23. Januar 2016

Erneut bei kalten und nassen (aber zumindest ohne Schnee) Bedingungen trafen sich wieder 13 Teilnehmer zur zweiten Runde des Season Openings. Regenfälle in der Nacht davor und die kalten Temperaturen sorgten dafür, dass die Strecke bis zum Schluss nicht abtrocknete. Roland Schartner und Mike Wilhelmi witzelten vor dem Event noch, waren sie als einzige Teilnehmer bisher bei jeder Veranstaltung des Teams dabei, aber noch nicht eine Runde im trockenen auf der neuen Strecke gefahren. Vor dem Start der ersten Session sprach man noch darüber, dass es um nichts geht und man hier sei zum freien Fahren und Spaß haben, wie so oft endet der Spaß aber meistens mit dem Aufsetzen des Helmes und dem schließen des Visiers. Wir sind alle Rennfahrer und natürlich wurde sofort versucht die schnellste Runde auf der Strecke zu fahren. Und genau das bekamen die Teilnehmer immer in der Mitte des Turns auch direkt zu spüren. Immer wieder mussten Hütchen und Begrenzungsstangen dran glauben, weil man die Streckenbreite bis auf das Maximum ausnutzen wollte. Dass diese dabei unfreiwillig verschoben wurden störte die Teilnehmer hier noch nicht... aber den Rennleiter. Und so wurde eine Full-Course-Yellow Phase gesetzt und jedem Teilnehmer bei langsamer Vorbeifahrt eines der Hütchen einmal vor Augen gehalten, als Erinnerung daran dass die Streckenbreite am Rand eigentlich ein Ende hat.
Gefahren wurden an diesem Tag 3 Turns. Nicht alle Fahrer nahmen auch an allen 3 Turns teil, aber aufgrund von gleichbleibenden Streckenverhältnissen konnte ein Gesamtwertung des Tages zusammenstellt werden. Wie schnell sich verschiedene Streckenbedingungen auf das Fahrverhalten auswirken können musste Mike Wilhelmi direkt erfahren. Eine Woche zuvor auf Schnee noch mit Abstand der schnellste gewesen, ging es auf den nur nassen Bedingungen plötzlich gar nicht mehr voran. Die Bestzeit sicherte sich dennoch einer unserer Stammfahrer. Michael Bräutigam, unser Regenspezialist war an diesem Wochenende unschlagbar, gefolgt von den Gastfahrern Ronald Lörincz und Silvio Böhm. Das Gesamtklassement ist jedoch mit Vorsicht anzusehen, da nicht alle der gelisteten Fahrer auch tatsächlich 3 Turns gefahren hatten und fast alle Fahrer ihre Bestzeit im zweiten oder dritten Versuch fuhren. Somit ist davon auszugehen, dass diejenigen, die nur einen Turn fuhren auch noch schneller geworden wären.

Zur Fotogalerie

Ergebnis - Session 1
Ergebnis - Session 2
Ergebnis - Session 3
Ergebnis - Tageswertung