18.09.2015 - PreOpening: Alemannenring Racing ...powered by GOKart-Bodensee

Zum ersten Mal trat unser Team nicht als Teilnehmer auf sondern als Veranstalter. Hierzu muss man ein paar Wochen vor dem eigentlichen Event gedanklich ausholen. Mit dem Bau des Fahrsicherheitszentrums "FahrenErleben" in Steißlingen zu dem auch eine Kartbahn gehört öffnete sich dem Team die Option zu einer neuen Heimstrecke. Da unser Team überwiegend inzwischen aus Asphaltfahrern besteht und man schon lange nicht mehr in Hallen zu Hause ist, bot sich diese Option an. In einem persönlichen Gespräch mit Projektleiter Franz Fabian besprachen Roland Schartner und Mike Wilhelmi die Pläne. Da Franz Fabian gerne groß denkt entstand der Gedanke an ein PreOpening mit dem man eine neue Partnerschaft begründen könnte. Gesagt getan. In der denkbar knappen Zeit von gerade einmal 2,5 Wochen Vorlauf entstand ein Event in den Köpfen mit ausgeprägtem Marketing. Eine extra Anmeldewebseite wurde eingerichtet, 500 Flyer wurden in Umlauf gebracht, auch die lokale Presse wurde aufmerksam und berichtete. 20 Plätze galt es zu besetzen, über 40 Fahrer bewarben sich. Die Fahrer sollten in ihrer Bewerbung einen Grund mitteilen, warum ausgerechnet sie die richtigen für Team und Event wären. Die Bewerbungstexte wurden durch den Administrator neutralisiert und Namen entfernt. So stimmten die Teammitglieder in einem geheimen Voting über die Teilnehmer ab und so wurden insgesamt 20 Fahrer auserwählt. Allen weiteren ging eine Wildcard zu. Mit dieser Wildcard konnten sie am Eventtag noch mit Glück nachrücken sollten einige Teilnehmer nicht erscheinen.

Am Eventtag selbst blieben dann 3 Fahrer verhindert fern und immerhin 4 Wildcard Piloten wollten auf genau dieses Glück hoffen. 4 Fahrer auf 3 Plätze schien für ein trauriges Gesicht zu sorgen, weshalb Rennleiter Franz Fabian kurzerhand noch einen 21. Startplatz freigab, wofür er umgehend Applaus erntete.

Nach einem kurzen Briefing führte Mike Wilhelmi die 11 Fahrer der PRO-Klasse auf 3 Einführungsrunden. Nachdem Wilhelmi in seiner Rolle als Safteycar die Strecke freigab hatten die Fahrer 10 Minuten Zeit eine schnelle Runde in den Asphalt zu brennen. Gleiches Spiel wurde noch einmal wiederholt mit der 2 Gruppe in der die AM und ROK Klassen starteten. Mit einer Zeit von 42,942 sec sicherte sich Joshua Heyder die erste Bestzeit des Tages, nur 0,033 sec vor Fabian Siegmann. Dominik Mainda war der erste Fahrer der AM-Klasse auf Gesamtrang 6. Der beste Fahrer der ROK-Klasse war Giovanni Vito Loperfido mit einem 16. Gesamtrang. Von allen Fahrern wurde die schnellste Runde gewertet.

In Heat 2 ging es dann nicht mehr um Schnelligkeit, sondern Langstreckentypisch um Konstanz. Vom Team Alemannenring Racing wurde eine Richtzeit von 43.000 sec vorgegeben die möglichst genau erreicht werden musste und das mindesten 4 mal im zweiten 10 Minutenturn. Gewertet wurden von jedem Fahrer die jeweils 4 am nächsten zur Referenzzeit liegenden Zeiten. Die Abweichung aller 4 Runden wurde addiert und bildete das Klassement in Heat 2. Am konstantesten fuhr Frank Martin und sicherte sich somit den Sieg in Heat 2. Gerade einmal 0,221 sec Gesamtabweichung in 4 Runden. Auf Platz 2 landete nur knapp geschlagen AM-Fahrer Dominik Mainda, der sich zusammen mit seinem Klassensieg in Heat 1 auch den Gesamtsieg der AM-Klasse sichern konnte. Der beste Fahrer der ROK-Klasse war erneut Giovanni Vito Loperfido, der so ebenfalls den Sieg in seiner Klasse holen konnte.

In der PRO-Klasse ging es deutlich enger zu. Mit seinem 2. Platz in Heat 1 und einem 6. Platz in Heat 2, mit 0,493 sec Abweichung holte sich Fabian Siegmann in der Addition beider Heats den Gesamtsieg, gerade mal einen Wimpernschlag von 0,015 sec vor Nina Ragg.

Auch wenn es Pokale für die Klassensieger und Urkunden für alle anderen Teilnehmer zu gewinnen gab, ging es an diesem Abend vorrangig um den Spaß und das Kennenlernen der neuen, tollen Anlage in Steißlingen. Durchweg positiv fielen so auch alle Stimmen für Strecke und Kart aus.

Das PreOpening Event war gleichzeitig auch der Grundstein und Startschuss der Zusammenarbeit des Teams Alemannenring Racing und GOKart-Bodensee. Schon am kommenden Sonntag bei der offiziellen Eröffnung ist das Team wieder ganztags vor Ort.

25.07.2015 - BMW Ratzel Racing Cup - Liedolsheim

Manchmal kommt es anders als man denkt, dachte sich auch unser Fahrer Mike Wilhelmi.
Durch einen Arbeitskollegen erfuhr er von einer Radiodurchsage im Großraum Karlsruhe und dem BMW Ratzel Racing Cup in Liedolsheim. Als Fahrer konnte man sich dort nur bewerben, nicht direkt anmelden. Wilhelmi zögerte nicht und beworb sich umgehend. Tatsächlich erhielt er dann eine gute Woche vor dem Event die Zusage und war einer von 200 Startern.

Was ist der BMW Ratzel Racing Cup?
Das Event wurde in Liedolsheim zum vierten Mal ausgetragen und wird vom BMW Autohaus Ratzel veranstaltet. 200 Fahrer kämpfen in 10 Gruppen á 20 Fahrern in je 2 Qualifyings um den Einzug in die Semifinals. Aus den 10 Gruppen kommen jeweils die 3 schnellsten eine Runde weiter. In 2 Semifinals mit je 15 Fahrern, nun im Rennmodus, kommen die jeweils ersten 7 Fahrer ins Finale. Dort treffen sie auf 2 Special Guests und kämpfen um den Sieg. Neben einem Pokal wartet auf den Sieger ein VIP Ticket für das DTM Finale in Hockenheim.
Als Special Guests in diesem Jahr vor Ort waren Boxweltmeisterin Melanie Zwecker und DTM Champion Marco Wittmann.

Kurz vor 10 Uhr kam Mike Wilhelmi an der Strecke in Liedolsheim an. Sein erster Besuch dieser Strecke, nie zuvor war er dort oder ist dort gar gefahren. Gelernt hat er die Strecke überwiegend aus Youtube Videos. Wilhelmi startete in Gruppe 7, Quali 1 startete um 12:30 Uhr. Kurz vor 12 Uhr ging ein kräftiger Regen an der Strecke runter. Die Strecke war sehr nass, die Fahrer der vorangegangenen Gruppen hatten richtige Probleme die Karts auf der Strecke zu halten.
Kurz vor dem Turn von Wilhelmi war die eine Hälfte der Strecke wieder trocken, feuchte Stellen auf der Ideallinie gab es lediglich im Bereich der Baumkurven nach der Boxenausfahrt. Dann war es an der Zeit, 12:30 Uhr, die erste Quali wurde freigegeben. Noch während der Fahrt freute sich Wilhelmi noch, dass keiner der schnellen Fahrer näher an Ihn rankamen. Das Ergebnis nach der Quali löste 2 Emotionen aus, erst Freude über einen tollen 4. Platz in der ersten Fahrt in Liedolsheim überhaupt, dann Ernüchterung, fehlten zum nötigen 3. Platz nur 0,2 Sekunden. Der Kampfeswille war geweckt.
In Qualifikation 2 um 15:00 Uhr hatte Wilhelmi dann eine komplett trockene Strecke. Zwar war noch einmal eine Steigerung möglich, aber nicht genug. Mit Platz 6 schied Wilhelmi in den Qualis leider aus. Dennoch überwog die Freude. In einem bescheinigten starken Feld, im ersten Auftritt soweit vorne zu landen war schon viel wert. Im Nachhinein ärgerte sich Wilhelmi wahrscheinlich als einer der wenigen über den in Q2 ausgebliebenen Regen. Offenbar machten konnte er in Q1 bei den schwereren Bedingungen mehr zeigen.

Eines jedoch steht fest: Die Bewerbung im kommenden Jahr gilt als sicher!

Onboard Wilhelmi